Liebemachen macht Spaß

Neben- und Hauptsächliches zum Thema lebendige Sexualität in allen Lebensphasen. Ein interaktiver Vortrag mit Einblicken aus der sexuellen Bildungsarbeit und der Paartherapie

Wir werden als sexuell kompetente Wesen geboren und dann begleitet uns die sexuelle Energie zu unserer Freude und zu unserem Leidwesen bis zu unserem Lebensende.
Während wir unsere Lebensphasen nun also mehr oder weniger chronologisch durchlaufen und unsere Lebensaufgaben nach bestem Vermögen meistern, ist unser sexueller Ausdruck in ständiger Bewegung und Veränderung begriffen, die sich in einem Spannungsfeld der vier verschiedenen Aspekte menschlicher Sexualität abspielt:
Lust, Beziehung, Identität, Fortpflanzung
Warum Spannungsfeld? – Weil nicht jedes sexuelle Erleben allen Aspekten gleichermaßen dienlich ist. Zu dem Eindruck, mit unserer Sexualität stimme irgendetwas nicht, kommen wir deshalb eigentlich nur dann, wenn einer der Aspekte Unbehagen verursacht, in dem er sich z.B. gespiegelt durch unsere Sexualpartner in Erinnerung ruft.
Welcher Aspekt will sich durch welche Bedürfnisse da gerade Gehör verschaffen?
Bei vielen vorgeblich sexuellen Problemen kann es helfen sich als Paar dieser Frage in einer Haltung der Neugier zu stellen.
Dabei spielt auch eine Rolle, in welcher Zeit wir aufwachsen, welche gesellschaftlichen Faktoren wir vorfinden, also in welchen Rahmenbedingungen wir unser sexuelles Skript entwickeln durften. So bringt jede Kultur und jede Generation spezifische Entwicklungssteine des Anstoßes hervor, die von Eltern und Pädagogen ein sehr bewusstes und achtsames Vorgehen in der (Sexual-) Erziehung erfordert, was am besten dann gelingt, wenn wir selbst zu der Überzeugung kommen:
Es ist wunderbar einen Körper und ein lernendes Bewusstsein zu haben, um in diesem Spannungsfeld Erfahrungen zu sammeln.

Mehr Informationen und Impulse, die zu einem Einverständnis in Sexualität als einem kreativen Ausbalancieren einer schöpferischen Begabung ermutigen: am 17.11.2018 beim Impulstag.
In meinem Vortrag beziehe ich mich auf Veröffentlichungen aus Sexual -und Beziehungstherapie von: Ulrich Clement, David Schnarch, Ann-Marlene Henning, Christoph Joseph Ahlers, sowie dem Institut Sexocorporal Deutschland. Für den Bereich der Pädagogik auf Katharina von der Gathen und Anke Kuhl, der Arbeit des Verbands pro familia Deutschland, sowie den humanistischen Grundlagen, die durch die sexuellen Menschenrechte der IPPF konkretisiert sind.

Referentin: Katharina Hettler
Diesen Vortrag können Sie on demand buchen.
Dauer: 120 Minuten
Teilnehmer: max. 20 Personen
Form: Power Point- Vortrag mit Publikumsfragen, Büchertisch.

voriger Eintrag

nächster Eintrag